EU-Fundraiser*in| Projektmanager*in (19W)
5320€
Laufende Zertifizierungen
KK - KOMPLETTKURSE
EU-Fundraiser*in| Projektmanager*in (19W)

Dieser Blended-Learning - Kurs beinhaltet insgesamt 19 hochinteressante eLearningmodule und ist der derzeitige Platiniumkurs auf dem OnlineCampus der Europäischen Fundraising Akademie.

Dieser Onlinekurs ist der webbasierte eLearning - Teil für die seit dem Sommer 2016 zertifizierten Weiterbildung zum/zur EU-Fundraiser*in  |Projektmanager*in mit Doppelzertifikat (EUFRAK & GPM) über eine Laufzeit von 19 Wochen, davon 4 Präsenzwochen und 15 eLearning-Wochen.

Bitte lesen Sie auch in den untenstehenden einzelnen Modulenbeschreibungen, was Sie in diesem sehr anspruchsvollem Kurs erwartet und zu welchen Themen Sie sich darin weiterbilden können.

Natürlich bieten wir Ihnen auch gern eine "Schnuppereinheit" zum Ausprobieren an, dazu müssen Sie sich nur mit dem Anmeldenamen "Gast" und dem Passwort "willkommen" (Kleinschrift!) anmelden. Dazu klicken Sie einfach oben auf das gelbe EUFRAK-Logo.

Jedes eLearningmodul dieses Kurses ist darüber hinaus auch als einzelndes Lernmodul im Katalogbereich ausserhalb dieser 19-wöchigen Weiterbildung frei buchbar.

Inhalt der Kursreihe

  • A00|19W | 17W - EINFÜHRUNG zum eLearning auf dem EUFRAK-LernCampus
    Diese einführende eLearning-Einheit leitet Sie gut strukturiert in mehreren Lerneinheiten und Schritt für Schritt durch die Funktionen des modernen LernManagementSystem (LMS) Ihres myEUFRAK-LernCampus. Wir machen Sie nun z.B. mit der Struktur eines Moduls, seiner Lektionen, Kapitel und Lerneinheiten oder auch der Zeichenlegende unseres virtuellen Lernbegleiters vertraut. Wir erklären Ihnen Ihre Interaktionsmöglichkeiten mit anderen Lernenden innerhalb Ihres myEUFRAK-LernCampus, führen Sie in unsere unterschiedlichen Testverfahren ein, geben Ihnen alle Informationen zur myEUFRAK-Cloud mit über 5.500 Dateien und Dokumenten und beschreiben Ihnen die Möglichkeiten unseres und vielleicht auch künftig Ihres myALUMNI-Netzwerkes. Nehmen Sie sich gern etwas Zeit und testen Sie die einzelnen Funktionen aus, um unsere vielfach preisgekrönte Lernsoftware innerhalb Ihrer Weiterbildung bestmöglich zu nutzen.
    • A00.L1|19W - Einführung zu Ihrem Kurs
      In dieser einführenden Lektion bringen wir Ihnen zunächst die Grundfunktionen Ihres interaktiven und modernen LernManagementsSystems (LMS) näher. Darüber hinaus informieren wir Sie zu Ihren zeitlichen Lernkonditionen sowie der Lernbegleitung. Ein Disclaimer schließt diese einführende Lektion ab.
    • A00.L2|19W - Die Funktionen und Tools Ihres eLearnings
      Entsprechend der Bezeichnung der Lektion stellen wir Ihnen hier die Funktionen Ihres LMS und weiterer lernbegleitender Tools vor, die Sie für einen maximalen Lernerfolg nutzen können. Wir haben uns bei der Auswahl des LernManagement-Systems bewusst für ein sehr benutzerfreundliches aber auch sehr umfangreiches System entschieden, welches Ihnen ein systematisches Lernen ermöglicht und uns als Akademie eine maximale Funktionalität für die Anwendung einer vielfältigen Didaktik ermöglicht. Erfahrende Online-Lerner*innen werden dies in den kommenden Wochen sehr zu schätzen wissen. unerfahrende Online-Lerner*innen werden sich sicherlich auch über die Methodenvielfalt des LMS freuen.
    • A00.L3|19W - Die Struktur der Lerneinheiten
      In dieser Lektion geben wir Ihnen eine Übersicht, wie die Lerneinheiten in Ihrem LMS strukturiert und unterteilt sind. Wir beschreiben Ihnen die Module, die Lektionen und die einzelnen Lerneinheiten.
    • A00.L4|19W - Prüfungen
      Die Prüfungen überprüfen den Lernerfolg Ihrer Lernaktivitäten auf Ihrem LMS. Wir haben unterschiedliche Tests und Bewertungen während Ihrer Lernzeit bei uns. Welche davon wie in Ihr Abschlussergebnis hineinfließen, dass haben wir Ihnen hier in dieser Lerneinheit ausführlich beschrieben.
    • A00.L5|19W - Die Evaluierung eines Moduls
      Die Evaluation einer Lerneinheit ist für Bildungsanbieter unabdinglich, kann er so doch die Qualität seiner Angebote kontinuierlich verbessern. Hier beschreiben wir Ihnen, wie wir die Evaluation in Zusammenarbeit mit Ihnen effizient umsetzen möchten.
    • A00.L6|19W - Das myEUFRAK-Alumni - Portal
      In dieser kurzen Lektion stellen wir Ihnen unser myAlumni-Netzwerk vor, welches nicht wirklich wichtig für Ihr aktuelles eLearning ist, sondern Ihnen eher im Nachgang zu Ihrer Weiterbildung die Chance gibt, Wissensressourcen zu teilen, Stellenangebote zu finden oder auch über aktuelle EU-Events informiert zu bleiben.
  • FM01 - ESIF - DIE EUROPÄISCHEN STRUKTUR- und INVESTITIONSFONDS
    EU-Förderinstrumente, mit denen Projekte innerhalb der EU-28 finanziert werden sollen, gliedern sich in erster Linie in zwei Programmstränge in  EU-Aktionsprogramme auf der einen Seite und in  Europäische Struktur- und Investitionsfonds (ESI-Fonds) auf der anderen Seite. Beide unterscheiden sich in vielfältiger Hinsicht. Dieses eLearning-Modul stellt Ihnen die ESI-Fonds  des EU-Haushaltes vor. Zunächst wird in einer  Einführungslektion 1  der Aufbau und die Struktur der ESI-Fonds beschrieben. Unter anderem werden Sie erfahren, wodurch sich die Fonds finanzieren. In der  Lektion 2 und 3  erklären wir den Unterschied zwischen einer starken und einer schwachen Region und wie die Europäische Union diesen Unterschied innerhalb seiner  Regionalpolitik  auszugleichen versucht. Zudem wird das Mehrebenensystem der EU-Förderung erklärt sowie wichtige Grundsätze der Antragsstellung innerhalb der ESI-Fonds aufgezeigt. Der Schwerpunkt dieses Moduls liegt auf den Investitionsprioritäten und auf der inhaltlichen Darstellung der folgenden Struktur- und Investitionsfonds, die jeweils in einer eigenen Lektion vorgestellt werden: Lektion 4  stellt den Europäischen Sozialfonds (ESF) vor, Lektion 5  den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Lektion 6  die Programme Europäische Territoriale Zusammenarbeit, besser bekannt als INTERREG, Lektion 7  führt in den Fonds Urban Innovative Actions (UIA) ein, Lektion 8  in den Europäischen Fonds für Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER/ LEADER), Lektion 9  in den Europäischen Meeres- und Fischerei Fonds (EMFF) Lektion 10  in den Kohäsionsfonds (KF).
  • FM02 - DIE EUROPÄISCHEN AKTIONSPROGRAMME
    EU-geförderte Projekte und EU-Förderungen sind für viele eine faszinierende Welt. Innerhalb dessen sind die EU-Aktionsprogramme mit ihrer enormen Themenvielfalt hoch interessant und ermöglichen vielen kreativen Ideen den Schritt in die Umsetzung. Lektion 1: Das Modul beginnt zunächst mit einer Einführung in die EU-Aktionsprogramme, die sich z. B. von den ESI-Fonds in ihrer Struktur und Ausrichtung grundlegend unterscheiden, welche Eigenschaften ihnen zuzuschreiben sind und welche Verwaltungsstrukturen relevant sind. Zudem erfahren Sie etwas über die Online-Antragsformulare, dem EU-Login sowie über die Bedeutung der PIC-Nummer.  In den weiteren Lektionen stellen wir Ihnen die wichtigsten und meist frequentierten EU-Aktionsprogramme vor. Einige spezielle, weniger frequentierte Aktionsprogramme werden nur in einer kurzen Lektion behandelt, die sehr großen oder auch sehr viel genutzten Aktionsprogramme hingegen finden Sie sehr detailliert beschrieben. Folgende Aktionsprogramme werden Sie in diesem Modul kennenlernen: HORIZONT 2020 , das große Forschungsrahmenprogramm das Programm KREATIVES EUROPA mit dem Teilbereich MEDIA das Programm KREATIVES EUROPA mit dem Teilbereich KULTUR LIFE , Das Programm für die Umwelt und Klimapolitik  COSME , das Programm für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und von KMUs EaSI , Das Programm für Beschäftigung und soziale Innovation  eine allgemeine Einführung in ERASMUS+   ERASMUS+ EfBB , Europa für Bürgerinnen und Bürger REC , Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft AMIF , der Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds ISF , der Fonds für innere Sicherheit Das Programm JUSTIZ EGF , der Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung Das Gesundheitsprogramm III Das Mehrjährige Verbraucherprogramm 2014-2020
  • FM03 - Entwicklungshilfe- und Drittstaatenkooperationen in der EU-Außenhilfe
    Dieses eLearning-Modul stellt Ihnen das komplexe Feld all jener Förderprogramme vor, die grundsätzlich außerhalb der Europäischen Union wirken: Die sogenannten Drittstaatenprogramme . Dazu zählen die Förderinstrumente der EU-Außenhilfe sowie der  Entwicklung- bzw. internationalen Zusammenarbeit . Zunächst geben wir Ihnen einen grundlegenden Einblick in das Themenfeld der internationalen Zusammenarbeit sowie in wesentliche Prozesse als auch Ziele der globalen Entwicklungszusammenarbeit. Zudem erhalten Sie eine Einführung in aktuelle Debatten und lernen zentrale Strategien und  Leitlinien kennen, entlang welcher die Europäische Union als Akteur auf der Weltbühne und in Abstimmung mit internationalen Organisationen sowie anderen Staaten tätig ist. Ausgehend von dieser Einführung werden wir die entsprechenden Budgetlinien wie auch   Politikfelder  der Europäischen Union erläutern und zudem die an der Politikformulierung und Umsetzung beteiligten europäischen Institutionen sowie die konkreten Handlungsfelder dieser Akteure vorstellen. Diese sind - neben der Entwicklungszusammenarbeit selbst - die humanitäre Hilfe, die Europäische Nachbarschafts- und Heranführungspolitik sowie die Außen- und Sicherheitspolitik. Entlang dieser Politikfelder werden die zentralen Programme und Instrumente vertiefend dargestellt - insbesondere das Instrument für Entwicklungszusammenarbeit und der Europäischen Entwicklungsfonds. Darüber hinaus erhalten Sie Lektürehinweise zur selbstständigen Erarbeitung weiterer kleinerer Instrumente zuvor vorgestellter europäischer Institutionen. Um selbstständig Programme und Ausschreibungen recherchieren zu können, zeigen wir Ihnen die zentralen Portale der Programm- und Ausschreibungsrecherche und skizzieren den Prozess der Antragstellung . In diesem Zusammenhang erhalten Sie einen Überblick grundsätzlicher Förderarten und Rahmenbedingungen. Abschließend werden wir Ihnen auch verschiedene zentrale Handreichungen der EU vorstellen, welche Ihnen in dem ohnehin aufwändigen Antragsprozess nützlich sein werden. Lektion 1   Einführung in die Außenhilfe und Entwicklungszusammenarbeit Lektion 2   Finanzierung, Verteilung und Themenfelder Lektion 3   Strukturen und Akteure der Außenhilfe Lektion 4   Positionen und Strategien der Entwicklungszusammenarbeit Lektion 5   Europäische Strategien und Politikfelder der EU-Außenhilfe und internationalen Zusammenarbeit Lektion 6   Einführung in die Programme und Instrumente Lektion 7   Die Antragstellung  
  • FM04 - NATIONALE FÖRDERUNGEN & KOFINANZIERUNGSMITTEL
    In den meisten Ausschreibungen und Förderprogrammen der EU werden Kofinanzierungsmittel gefordert. Die EU finanziert nur einen bestimmten Teil der Projektkosten und die Restsumme muss in der Regel durch andere Finanzquellen abgedeckt werden. Aus diesem Grund bieten wir ein eigenes Modul mit elf Lektionen zu dem wichtigen Thema der Kofinanzierung von durch die EU geförderten Projekten an.  Nach einer grundlegenden Einführung in die Thematik gehen wir in den nachfolgenden Lektionen auf die verschiedenen Ebenen staatlicher und nichtstaatlicher Fördermöglichkeiten ein. Exemplarisch werden zu jeder Ebene einige  Institutionen, Organisationen und deren Förderangebote vorgestellt. Alle können selbstverständlich auch unabhängig von geplanten EU-Projekten beantragt werden und funktionieren demnach als Nationale Fördermöglichkeiten.  An einigen Budgetbeispielen werden zudem die Möglichkeiten der Kofinanzierung im Sinne einer Reduzierung von Eigenanteilen des Projektträgers beschrieben. Wir stellen Ihnen folgende Fördermodelle vor: Bundesebene, Länderebene, Kommunen, Jugendwerke, Eigenmittel, Stiftungen, Einnahmen aus dem Projekt, Unternehmen, Crowdfunding und durch Spenden. 
  • PE01 - EU-PROJEKTENTWICKLUNG
    In diesem eLearning-Modul werden Sie die Grundlagen der Projektentwicklung, mit der spezifischen Perspektive auf die Konzeption und Planung von europäisch geförderten Projekten, erhalten. Neben den nötigen Grundlagen zur Zieldefinition, Smarter Planung und Indikatorenfindung, stellen wir ihnen anschließend die drei typischen Phasen der Projektentwicklung vor. So wird in der Lektion 2 zur Initialisierungsphase ausführlich auf die Bedarfs- und Machbarkeitsanalyse eingegangen. Darüber hinaus wird die Institutional Readiness von Organisationen vorgestellt und welche Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung eines EU-geförderten Projektes notwendig sind. Die Definitionsphase behandelt konkret die Zusammensetzung des Konsortiums und die unterschiedlichen Rollen. Überdies wird auf das wichtige Vorbereitungstreffen eingegangen. Ebenso erläutern wir die Auftragsklärung und die Unterschiede von Lasten- und Pflichtenheft. Anschließend folgen Einführungen in die Umfeld-, Risiko-, SWOT- und Fördermittelanalyse. In der letzten Lektion bleibt es spannend, da sich hier mit den wichtigsten Elementen zur inhaltlichen Planung (Projektstrukturplan bzw. Log Frame Approach), der Zeit- und Kostenplanung auseinandergesetzt wird. Sie lernen Tools wie das Gantt und den Netzplan kennen. Zudem setzen Sie sich abschließend noch mit dem wichtigen Thema des Contracting auseinander.
  • PE03 - EU-ANTRAGSLYRIK
    In dem eLearning-Modul "EU-Antragslyrik" lernen Sie Ihr entwickeltes Projektkonzept so zu beschreiben, dass es den vielfältigen Qualitätskriterien für europäisch geförderte Projekte entspricht. In insgesamt sechs Lektionen werden Sie an das Thema Antragslyrik herangeführt und bekommen vielfältige Informationen rund um Themen wie den "Schreibprozess", "Evaluierungskriterien" oder die Entwicklung einer "Projektstrategie". Anhand zahlreicher Hinweise erhalten Sie einen umfassenden Einblick in den Gesamtprozess der Antragstellung. Sie lernen darüber hinaus, welche Antragsteile mit besonderer Rücksicht zu betrachten sind, was sich hinter mancher Frage im Antragsformular genau verbirgt und wie Sie am besten darauf reagieren können. Die Lektion 1 vermittelt Grundlagenwissen rund um das Schreiben von EU-Projektanträgen: Wie ist ein EU-Projektantrag aufgebaut? Welche technischen und formalen Aspekte gilt es zu berücksichtigen? Die Lektion 2  konzentriert sich auf die Anwendung der richtigen Terminologie und verrät Ihnen darüber hinaus wertvolle Tipps seitens der EU, aber auch aus unseren Erfahrungen.  In Lektion 3  führen wir Sie in eine Reihe sehr unterschiedlicher EU-Strategien ein, denen Ihr EU-Projekt gerecht werden muss. Sie lernen, wie Sie den Bezug Ihres Projektes zu den jeweiligen Strategien im Antrag darstellen müssen. In der Lektion 4  erhalten Sie zunächst, grundlegende Informationen über Evaluationskriterien. Durch die Beschäftigung mit den Evaluierungskriterien lernen Sie zu verstehen, worauf es der EU ankommt und Sie folglich bei Ihrer Antragstellung achten sollten. Zur Veranschaulichung werden in der Lektion 5  gute als auch schlechte Antragsbeispiele, inklusive der Vorstellung von Bewilligungs- bzw. Ablehnungsbescheiden, aus unserem Portfolio vorgestellt. Des Weiteren stellt Ihnen diese Lektion Datenbanken für gute Projekte vor. In der Lektion 6  fächern wir Ihnen den Schreibprozess eines Antrags systematisch auf. Wir beschreiben, wie Sie sich auf das Schreiben des Antrags vorbereiten und Schritt für Schritt den Antrag entwickeln, erstellen und schließlich zum Abschluss bringen. Diese Lektion ist fakultativ .  Mit den Kenntnissen, die Sie in diesem Modul erwerben, gehen Sie gestärkt in die Antragstellung Ihres EU-Antrags und haben durch Ihr neues Wissen einen entscheidenden Vorteil gegenüber Ihren Mitbewerber*innen um die EU-Fördergelder in Ihrem Fachbereich.
  • PE02 - EU - BUDGETIERUNG
    In dem eLearning-Modul „PE02 - EU-Budgetierung“ werden Sie in sieben Lektionen umfassend und tief in die Budgetierung EU-geförderter Projekte eingeführt. In diesem eLearning-Modul haben wir Ihnen einen sehr komplexen Themenbereich kompetent und verständlich aufbereitet. Eine qualitativ vergleichbare Alternative werden Sie derzeit im Internet nicht finden. Nutzen Sie daher die Gelegenheit, möglichst viel an Wissen für Ihre künftige Budgetplanung mitzunehmen. Dieses Modul setzt sich nicht mit allen Budgetthemen in voller Tiefe auseinander. Einige davon sind Inhalt des eLearning-Moduls "PM01 Projektmanagement" und andere werden im eModul "PM02 Reporting" erneut, vertiefend oder unter einer anderen Perspektive besprochen. Diese Lektion bezieht sich vielmehr auf die Materie der Kosten. Die Lektion 1 führt Sie in die Grundlagen rund um die Budgetierung europäischer Projekte ein. So gehen wir auf die verschiedenen Finanzierungsarten von EU-geförderten Projekten ein, erläutern Ihnen die typischen Zuwendungsarten der EU, behandeln im Detail die drei häufigsten Zuwendungsformen der EU und zeigen Ihnen anhand mehrerer möglicher Modelle, wie Sie Förderquoten für Projekte ermitteln und festsetzen können. Die Lektion 2 wendet sich der Einnahmenseite eines EU-geförderten Projektes zu. So behandelt diese Lektion Themen wie Eigenmittel, Drittmittel und EU-Förderungen und erklärt die Einbringung von Barmitteln und unbaren Mitteln. Wir vertiefen diese ausführlich in mehreren Unterkapiteln. Dem Thema Projekteinnahmen ist darüber hinaus zusätzliches Kapitel gewidmet. Die Lektion 3 widmet sich der Kostenseite eines EU-geförderten Projektes. Diese Lektion geht sehr tief in die Materie der Kosten eines EU-geförderte Projektes ein und wird Ihnen daher auch einiges abfordern. Nicht zuletzt bündelt diese Lektion professionelles Fachwissen aus vielen Jahren der eigenen Antragspraxis. Konkret beinhaltet sie zahlreiche wichtige Regeln zur Kostenplanung und gliedert sich nach den verschiedenen Kostenarten eines Projektes, wobei die wichtigsten (Personal-, Sach-, Reise-, Investitions- sowie die Overheadkosten, etc.) ausführlich beschrieben werden. Die Unterteilung in direkte und indirekte Kosten wird ebenfalls genau erläutert und damit Sie später Ihre geplanten Kosten auch richtig abrechnen können, haben wir Ihnen zusätzlich auch die Kriterien für anrechenbare und insbesondere auch für nicht anrechenbare Kosten im Detail untersetzt. Die Lektion 4 beschäftigt sich mit der konkreten Planung eines Budgets anhand mehrerer theoretischer Beispiele. In dieser kurzen Lektion vermitteln wir Ihnen, auf der Grundlage der in den vorherigen Lektionen erlernten Grundkenntnisse, zunächst einige Budgetierungsmöglichkeiten auf Basis einer Pauschalfinanzierung und auf Basis von Detailbudgets. Anhand von theoretischen Budgettabellen gehen wir auf die Möglichkeiten der Einnahmenoptimierung bzw. der Reduzierung von baren Eigenmitteln ein. Die Lektion 5  ist eine fakultative Lektion. Diese geht insbesondere auf rechtliche Vorschriften in Bezug auf die Budgetierung von Projekten, die durch die EU kofinanziert werden, ein. Die Lektion 6  ist ein Fachglossar, welche Sie nach Bedarf nutzen können.
  • PM01 - EU - PROJEKTMANAGEMENT
    In diesem Modul lernen Sie die Komplexität der herausfordernden Aufgabe des Projektmanagements (PM) entlang dem realen Verlauf eines EU-geförderten Projektes kennen. Wir stellen Ihnen bewährte Modelle, Methoden, Templates und Checklisten zum PM vor und bieten Ihnen Praxisbeispiele aus verschiedenen Fachbereichen dazu an. In EU-Projekten wird der antragstellenden Organisation (Leadpartner) die größte Verantwortung im Projektmanagement tragen, aber auch jedes weitere Mitglied eines Projektkonsortiums wird Führungsverantwortung für den eigenen Arbeitsbereich übernehmen müssen. In der Lektion 1 stellen wir Ihnen neben einigen Grundlagen des Projektmanagements und der - organisation die Projektmanagementphasen und -methoden vor und liefern konkrete Handlungsempfehlungen. In der  Lektion 2 splitten wir die Planungsprozesse, die es zu Beginn und im Verlauf des Projektmanagements zu konkretisieren und nachzujustieren gilt, im Detail auf. In der  Lektion 3  setzen Sie sich mit den verschiedenen Aspekten der Projektorganisation auseinander. Hier werden dann personelle Aspekte, wie Rollen und Aufgaben, Hierarchien oder die Personalplanung behandelt werden. Die Lektion 4 beschäftigt sich mit der Startphase eines Projektes. Sie lernen u.a. ein Kick-off-Meeting zu gestalten oder die Aufgabenverteilung zu managen. Lektion 5  ist verschiedenen Themen der Zusammenarbeit im Projektteam gewidmet. Anknüpfend an die dritte Lektion lernen Sie weitere Aspekte des Teambuildings und der Teamphasen kennen, wie auch z.B. über Kommunikation, Kollaboration, Konflikt- und Krisenmanagement, Führungsstile. In der  Lektion 6  steigen wir gezielt in die verschiedenen Ebenen und Funktionen des Controllings ein. In der Lektion 7  widmen wir uns dem Thema Evaluation, welches als inhaltliche und methodische Spezifizierung der einzelnen Schritte Ihres Controllingkonzeptes verstanden wird und einen wichtigen Beitrag in der Überprüfung Ihres Projektfortschritts leisten kann. .
  • PM02 - REPORTING IN EUROPÄISCHEN PROJEKTEN
    Dieses Modul befasst sich mit einem der wichtigsten Themengebieten des EU-Projektmanagements: dem  Reporting und der Abrechnung . Europäische Projekte werden wegen der inhaltlichen Projektziele umgesetzt, im Reporting und in der Abrechnung werden dann allerdings auch die Zeitziele und die Kostenziele sehr genau geprüft und in die Endbewertung eines Projektes einbezogen. Wir geben Ihnen daher in diesem eLearning-Modul einen soliden Einblick in die vielen verschiedenen inhaltlichen und organisatorischen Aspekte dieses Aufgabengebietes. Die Lektion 1  wiederum vermittelt wichtige Aspekte rund um die korrekte und passgenaue Abrechnung von EU-geförderten Projekten innerhalb des Verbalteils, also des Sachberichtes. Hier sprechen wir auch vom Bereich Reporting . Die Lektion 2  dieses Moduls vermittelt Ihnen wichtige Kenntnisse über den finanziellen Bericht eines Zwischen oder Endberichtes. Diese Lektion ist sehr umfangreich und beschreibt sehr genau, auf was Sie künftig bei der Abrechnung Ihrer Finanzen zu achten haben, um Rückzahlungen zu vermeiden. Hier sprechen wir auch von der Abrechnung .
  • PM03 - ÖFFENTLICHKEITSARBEIT & VERBREITUNG IN PROJEKTEN
    Ein wichtiges Anliegen der Europäischen Union ist es, die Wirkung ihrer geförderten Projekte zu erhöhen. Um dies zu erreichen, gilt es u.a. sicherzustellen, dass die Ergebnisse der mit öffentlichen Mitteln geförderten Projekte möglichst vielen Bürger*innen, Fachexpert*innen und Organisationen bekannt sind und von ihnen genutzt werden. Die/der interessierte Bürger*in soll informiert sein und Fachkreise, die in inhaltlichem Bezug zu den geförderten Projekten stehen, sollen Anknüpfungspunkte für die Verbesserung ihrer eigenen Arbeit entdecken können. Aus diesen Gründen nimmt das Thema Verbreitung und Verwertung von Projektergebnissen im Sinne einer möglichst großen Sicherung der Nachhaltigkeit der Projektergebnisse einen wichtigen Stellenwert in der Entwicklung von EU-geförderten Projekten ein. Der gewählte methodische Ansatz, die Güte der Planung und die Eignung der Verbreitungsinstrumente in Bezug auf eine genaue Zielgruppenansprache entscheiden maßgeblich über den Erfolg Ihres Antrages. Das Thema wird eingebettet in den Gesamtzusammenhang von Projektentwicklung und Projektmanagement. Hierzu werden Hinweise zur Identifizierung von Erwartungen im konkreten Programm und zur Planung von Maßnahmen gegeben. Das Modul schließt mit der Vorstellung zentraler Instrumente der Verbreitung und bietet einen Exkurs in den Bereich der Sozialen Medien ab. Die Inhalte der vier Lektionen in Kürze sind: Lektion 1 behandelt Bedeutung und Charakter von Projektkommunikation in EU-geförderten Projekten, Lektion 2 zeigt, wie Sie die Dissemination und Verwertung der Projektergebnisse planen sollten, Lektion 3 vermittelt Ihnen Instrumente der Verbreitung und Verwertung von Projektergebnissen, Lektion 4 geht auf die Bedeutung von Social Media in EU-geförderten Projekten ein und beinhaltet einige Praxisübungen.
  • A01 - GRUNDLAGEN zu EU-FÖRDERUNGEN
    Wenn sich Neueinsteiger*innen dem EU-Universum nähern, haben sie oft viele Fragen, die nicht direkt in eines der thematischen Lerneinheiten des myEUFRAK-LernCampus hineinpassen. Wir haben daher gleich vor den Start der thematischen Lerneinheiten diese Einstiegs-Lerneinheit, sozusagen als Sammelbecken für alle oft gestellten Fragen, zusammengestellt. In 6 Lektionen haben wir die wichtigsten Allgemeinthemen aufgenommen und strukturiert, deren Kenntnis Ihnen schon einmal sehr viel Einstiegswissen vermittelt, welches Sie vielleicht "schon immer wissen wollten" oder von dem Sie bisher noch gar nicht wussten, dass man in Bezug auf europäische Fördermittel und europäische Projekte so denken soll. Sie dürfen also gespannt sein auf die 7 Lektionen, die Ihnen einen guten allgemeinen Einstieg geben werden. In der Lektion 1  klären wir zunächst einige Grundfragen, die von Neueinsteiger*innen in die EU-Förderwelt sehr häufig gestellt werden. Die Lektion 2  behandelt die Historie der europäischen Förderinstrumente seit der Gündung der Vorläufer der heutigen Europäischen Union bis in die heutige Zeit. In der Lektion 3  lernen Sie, welche Handlungsbereiche die Europäische Union stellvertretend für seine Mitgliedstaaten übernommen hat und in welchen Handlungsfeldern die EU dementsprechend aktiv eingreift und verstärkt fördert. Die Lektion 4 macht Ihnen transparent, welche Staaten und Regionen sich an europäischen Projekten beteiligen können. Es wird auf die Kandidatenstaaten, die EWR & EFTA-Staaten oder auch Drittstaaten eingegangen. Sie lernen hier, unter welchen Voraussetzungen auch Staaten außerhalb der EU an EU-geförderten Projekten teilnehmen können. In der Lektion 5 machen wir einen kurzen Ausflug in die NUTS- und LAU-Regionen, deren Kenntnis Ihnen ein räumliches Verständnis europäischer Regionen vermittelt. Die Lektion 6 nimmt sich des Spezialthemas TCA (Transnational Cooperation Activities) an und zeigt Ihnen an diesem Beispiel, welche Förderungen die EU für Sie und Ihr persönliches Fortkommen bereit hält. Nach erfolgreichem Abschluss dieser Lerneinheit erhalten Sie ein Modul-Zertifikat der Europäischen Fundraising Akademie (EUFRAK).
  • PW01 - DAS PRAXISPROJEKT
    In diesem Modul bekommen Sie eine zusätzliche Einweisung zur Vorbereitung und Umsetzung Ihres Praxisprojektes in den kommenden Lernwochen. Sie und Ihre neu gegründete Projektgruppe sollen mittels dieses Moduls systematisch und unter Zuhilfenahme verschiedener Online-Kollaborationstools auf die Praxiswoche vorbereitet werden. Wie Sie bereits wissen, ist eine gute Planung die wichtigste Grundlage für das Gelingen des Projektes. Im Rahmen Ihrer Weiterbildung zum/zur EU-Fundraiser*in | Projektmanager*in haben Sie nun die Möglichkeit, das theoretisch erlernte Wissen direkt in einer Praxiseinheit anzuwenden.
  • A02 - STRATEGIEN und VERWALTUNGSSTRUKTUREN der EU (2014-2020)
    EU-Förderungen und EU-geförderte Projekte werden oft als ein „eigenes komplexes Universum“ beschrieben, in das sich die Antragstellenden begeben müssen, wenn sie EU-Förderungen erfolgreich einwerben wollen und damit geförderte Projekte erfolgreich durchführen möchten. Um „dieses EU-Universum“ zu verstehen, gilt es zunächst, die Europäische Union selbst in ihren Verwaltungsstrukturen kennenzulernen sowie die Strategien, Ziele und Prioritäten der Europäischen Union zu verinnerlichen. Denn, entgegen der landläufigen Meinung vieler Antragstellenden, dass allein der gesunde Menschenverstand für eine erfolgreiche Antragstellung ausreicht, wissen erfahrene und erfolgreiche Antragsteller*innen, dass ohne grundlegenden Kenntnisse um die Strategien und Politiken der EU ein erfolgreiches Fundraising europäischer Mittel möglich ist. Die  Lektion 1  beschäftigt sich mit den Strategien und Prioritäten der Europäischen Förderinstrumente, deren detaillierte Kenntnis ein Muss ist, um später erfolgreich europäische Fördermittel einwerben zu können. Da es neben der EUROPA2020-Strategie viele weitere zu beachtende Strategien je nach Fachsektor und/oder Region gibt, haben wir Ihnen hier in acht Unterkapitel einmal die wichtigsten Strategien zusammengestellt. In der  Lektion 2  schauen wir uns die verschiedenen Verwaltungsebenen und jeweiligen Verwaltungsstrukturen des EU-Förderuniversums an. In dieser Lektion haben wir als erste in Europa den Versuch gemacht, die weit über 3.000 unterschiedlichen Verwaltungsinstanzen europäischer Fördermittel zu strukturieren und einem erkennbaren Schema zuzuordnen. Unser System findet mittlerweile Anwendung bei vielen mit europäischen Mitteln arbeitenden Institutionen und wird selbst bei der Europäischen Union verwendet. Sie lernen in dieser Lektion 2 darüber hinaus aber z.B. auch, dass das meiste Geld der EU gar nicht in Brüssel, sondern dezentral verwaltet wird. Wo und warum wird Ihnen in dieser Lektion Schritt für Schritt an unserem "Mehrebenen - System" erklärt.  Diese Lerneinheit wird zudem durch zusätzliche Literaturhinweise und nützliche Links ergänzt.